Sittenwidrig überteuerte Immobilien

Sittenwidrig überteuerte Immobilien

Ist eine Immobilie „sittenwidrig überteuert“, bestehen Rückabwicklungsmöglichkeiten. Ungeklärt war in der Rechtsprechung, um wieviel der Kaufpreis überhöht sein muss, um die Voraussetzung der Sittenwidrigkeit zu erfüllen.

Der BGH hat mit Urteil vom 24.01.2014, Az.: X ZR 249/12 für Rechtssicherheit gesorgt. Er stellte fest, dass ab einer Überteuerung von 90 % von einer sittenwidrigen Kaufpreisüberhöhung auszugehen ist. Mit dieser Entscheidung stellt der 5. Zivilsenat erstmals eine klare Grenze auf, ab der zwingend von einem besonders groben Missverhältnis von Leistung und Gegenleistung, also von Sittenwidrigkeit gemäß § 138 BGB, auszugehen ist.

Dem Verfahren lag folgender Sachverhalt zugrunde: Der Kläger erwarb im Jahr 2006 eine Eigentumswohnung zu einem Kaufpreis von 118.000,00 EUR, die der beklagte Verkäufer kurz zuvor selbst erst für 53.000,00 EUR erworben hatte. Ein gerichtliches Sachverständigengutachten ergab einen Verkehrswert von 65.000,00 EUR. Der Kläger legte als Einwendung gegen dieses Gutachten ein Privatgutachten vor, dass einen Verkehrswert von 61.000,00 EUR feststellte. Fraglich war, ob bei einer Überteuerung von 93 % die Vermutung der verwerflichen Gesinnung des Verkäufers eingreife.

Mit dieser Entscheidung sorgt der BGH nun für Rechtssicherheit, nachdem zuvor keine einheitliche Linie feststellbar war, ab welcher Grenze ein besonders grobes Missverhältnis zwischen Leistung und Gegenleistung besteht.

Ähnliche Artikel aus dieser Kategorie

Teilzeitarbeit - Möglichkeiten zur Verringerung der Arbeitszeit

Mit den Regelungen zur Teilzeit im Gesetz über Teilzeitarbeit und befristete Arbeitsverträge (TzBfG) ist der Gesetzgeber den Wünschen vieler Arbeitnehmer nach flexibleren Arbeitszeiten entgegen gekommen. …

Erbschaftssteuer bereits ab Geltendmachung des Pflichtteilsanspruchs

Bereits die Geltendmachung des Pflichtteilsanspruchs ohne genaue Bezifferung ist ausreichend um die Erbschaftssteuer entstehen zu lassen. Der Bundesfinanzhof hat mit Urteil vom 19.07.2006 (II R …

Einschränkung der Vorsatzanfechtung, § 133 Abs. 1 Satz 2 InsO

Erneut hat sich der Bundesgerichtshof mit einem Problem beschäftigt, dass viele Unternehmer haben: Ein Insolvenzverwalter erklärt gemäß §§ 129, 133 InsO die Anfechtung der Zahlung …

Weitere Fragen zu diesem Thema?

Kontaktieren Sie uns! Wir stehen Ihnen täglich von Montag bis Donnerstag von 08:00 - 19:00 Uhr und Freitag von 08:00 - 17:00 Uhr zur Verfügung. Sie konnten uns nicht erreichen? Dann schreiben Sie uns doch eine E-Mail: info@hsp-kanzlei.com

Tel. +49 9321 91820

Kontakt

Domstraße 2

Telefon:  +49 931 32937390
Telefax:  +49 931 329373950

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag: 08:00 - 19:00 Uhr
Freitag: 08:00 - 17:00 Uhr

ConneKT 12

Telefon:  +49 9321 91820
Telefax:  +49 9321 918220

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag: 08:00 - 19:00 Uhr
Freitag: 08:00 - 17:00 Uhr

Marktplatz 7

Telefon:  +49 9341 846870
Telefax:  +49 9341 8468750

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag: 08:00 - 19:00 Uhr
Freitag: 08:00 - 17:00 Uhr