Aufrechnung von Umsatzsteuervergütungsansprüchen

Aufrechnung von Umsatzsteuervergütungsansprüchen

Der Bundesfinanzhof hat mit Beschluss vom 01.09.2010 (Az.: VII R 35/08) entschieden, dass ein Umsatzsteuervergütungsanspruch, welcher der Insolvenzschuldner aufgrund seiner gewerblichen Tätigkeit nach Freigabe aus dem Insolvenzbeschlag erworben hat, nicht in die Insolvenzmasse fällt und vom Finanzamt mit vorinsolvenzlichen Steuerschulden verrechnet werden kann.

Mit Urteil vom 22.05.2012 (Az.: VII R 58/10) hat der Bundesfinanzhof dies nochmals bestätigt und erklärt, dass eine Verrechnung mit vorinsolvenzlichen Steuerschulden auch möglich ist, wenn der Schuldner den Umsatzsteuervergütungsanspruch nach Einstellung des Insolvenzverfahrens, aber noch während der Wohlverhaltensphase erwirbt.

Der Bundesfinanzhof ist der Ansicht, dass die Aufrechnungsvoraussetzungen vorliegen. Einer erklärten Aufrechnung stehe auch das insolvenzrechtliche Aufrechnungsverbot nicht entgegen. Weder ist eine Aufrechnung im Insolvenzverfahren – vorbehaltlich der §§ 95, 96 InsO – unzulässig, noch enthält der die Restschuldbefreiung und damit die Wohlverhaltensphase betreffende Achte Teil der InsO Aufrechnungsverbote, die bei vorliegender Sachverhaltsgestaltung in Betracht gezogen werden könnten.

Eine Aufrechnung scheitert auch nicht an § 96 Abs. 1 Nr. 4 InsO. Dieser schließt die Aufrechnung von Neugläubigern gegen Masseforderungen aus. Im vorliegenden Fall gehe es aber um den gewissermaßen umgekehrten Fall einer Aufrechnung von Altgläubigern gegenüber Neuerwerb, den jedoch die Masse gerade nicht für sich beanspruchen kann.

Im Ergebnis bleibt festzuhalten, dass das Finanzamt Steuerschulden verrechnen kann mit Umsatzsteuervergütungsansprüchen, die ein Insolvenzschuldner aus einer freigegebenen Gewerbetätigkeit erlangt oder während der Wohlverhaltensphase erwirbt.

Ähnliche Artikel aus dieser Kategorie

Lottogewinn fällt in Zugewinnausgleich

Mit Beschluss vom 16.10.2013 (Az.: XII ZB 277/12) hat der Bundesgerichtshof entschieden, dass ein Lottogewinn in den Zugewinnausgleich fällt: Die Beteiligten schlossen im Juli 1971 …

Beweislast für Mithaftung naher Angehöriger für Darlehen eines Kreditinstituts

Mit Urteil vom 11.02.2009 hat das Oberlandesgericht Köln (AZ 13 U 102/08) entschieden, dass für die Sittenwidrigkeit einer Mithaftung oder Bürgschaft aufgrund der wirtschaftlichen Verhältnisse …

Haustürgeschäft: Zurechnung auf Bank (WGS u. a.)

Das Haustürwiderrufsgesetz (HWiG) regelt ein Widerrufsrecht für sämtliche Verträge, die in einer “Haustürsituation” geschlossen wurden. Eine Haustürsituation ist gegeben, bei einem Ansprechen am Arbeitsplatz oder …

Weitere Fragen zu diesem Thema?

Kontaktieren Sie uns! Wir stehen Ihnen täglich von Montag bis Donnerstag von 08:00 - 19:00 Uhr und Freitag von 08:00 - 17:00 Uhr zur Verfügung. Sie konnten uns nicht erreichen? Dann schreiben Sie uns doch eine E-Mail: info@hsp-kanzlei.com

Tel. +49 9321 91820

Kontakt

Domstraße 2

Telefon:  +49 931 32937390
Telefax:  +49 931 329373950

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag: 08:00 - 19:00 Uhr
Freitag: 08:00 - 17:00 Uhr

ConneKT 12

Telefon:  +49 9321 91820
Telefax:  +49 9321 918220

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag: 08:00 - 19:00 Uhr
Freitag: 08:00 - 17:00 Uhr

Marktplatz 7

Telefon:  +49 9341 846870
Telefax:  +49 9341 8468750

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag: 08:00 - 19:00 Uhr
Freitag: 08:00 - 17:00 Uhr