Befristeter Arbeitsvertrag - Verlängerung der Befristung

Befristeter Arbeitsvertrag - Verlängerung der Befristung

Nach § 14 Abs. 2 S.1 Teilzeit- und Befristungsgesetz (TzBfG) ist die höchstens dreimalige Verlängerung eines sachgrundlos befristeten Arbeitsvertrags bis zur Gesamtdauer von zwei Jahren zulässig.

Nach der Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts (BAG, Urt. v. 16.01.2008 - 7 AZR 603/06) ist zwingende Voraussetzung einer solchen “Verlängerung”, dass anlässlich derselben die anderweitigen arbeitsvertraglichen Bedingungen nicht abgeändert werden. Dies bedeutet, dass die Verlängerungsvereinbarung keinerlei andere, von den bisherigen Arbeitsbedingungen abweichende Regelungen enthalten darf; andernfalls ist die zweite Befristungsabrede unwirksam und des Arbeitsverhältnis gilt als unbefristet abgeschlossen. Etwas anderes gilt ausnahmsweise nur dann, wenn der Arbeitnehmer Anspruch auf eine bestimmte Änderung des Arbeitsvertrags hat.

Im o.g. vom BAG entschiedenen Fall war die Arbeitnehmerin zunächst für ein Jahr mit einer wöchentlichen Arbeitszeit von 20 Stunden befristet eingestellt und anschließend für ein weiteres Jahr mit einer Wochenarbeitszeit von 30 Stunden. Das BAG hat hierzu festgestellt, dass es sich aufgrund der Änderung der Arbeitszeit nicht um eine “Verlängerung” im obigen Sinnen handelt, weshalb die zweite Befristung unwirksam ist und das Arbeitsverhältnis somit als unbefristetes fortbesteht.

Sollen Arbeitsbedingungen bei Verlängerung eines befristeten Arbeitsvertrags geändert werden, ist daher dringend anzuraten, die Änderungen zeitlich vor Verlängerung der Befristung und nicht in deren Zusammenhang zu vereinbaren, sowie die Verlängerungsvereinbarung ausschließlich auf die Verlängerung der Befristung als solche zu beschränken.

Ähnliche Artikel aus dieser Kategorie

Krankenpflege statt Arbeit

Kinder sind im Winter oft krank. Festangestellte Eltern können sich dann bis zu 10 Tage pro Kind vom Job freistellen lassen. Fieber, Bronchitis, Ohrenschmerzen – …

Freizeit ist geschützt - Keine Erkundigungspflicht für Dienstplanänderungen

Der Arbeitgeber hat sicherzustellen, dass die Änderung von Dienstplänen als empfangsbedürftige Gestaltungserklärung den Mitarbeitern zugeht. Außerhalb der Arbeitszeit besteht für Mitarbeiter weder eine Pflicht, sich …

Wohnrecht bei Verkauf der Immobilie in Gefahr

Nach dem Tod des Partners möchte der überlebende Ehegatte meist weiter im ehelichen Haus wohnen. Hier gilt es besonders vorsichtig zu sein, wenn das Haus …

Weitere Fragen zu diesem Thema?

Kontaktieren Sie uns! Wir stehen Ihnen täglich von Montag bis Donnerstag von 08:00 - 19:00 Uhr und Freitag von 08:00 - 17:00 Uhr zur Verfügung. Sie konnten uns nicht erreichen? Dann schreiben Sie uns doch eine E-Mail: info@hsp-kanzlei.com

Tel. +49 9321 91820

Kontakt

Domstraße 2

Telefon:  +49 931 32937390
Telefax:  +49 931 329373950

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag: 08:00 - 19:00 Uhr
Freitag: 08:00 - 17:00 Uhr

ConneKT 12

Telefon:  +49 9321 91820
Telefax:  +49 9321 918220

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag: 08:00 - 19:00 Uhr
Freitag: 08:00 - 17:00 Uhr

Marktplatz 7

Telefon:  +49 9341 846870
Telefax:  +49 9341 8468750

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag: 08:00 - 19:00 Uhr
Freitag: 08:00 - 17:00 Uhr