Auskunftsanspruch des Insolvenzverwalters gegenüber Steuerbehörden

Auskunftsanspruch des Insolvenzverwalters gegenüber Steuerbehörden

Mit Urteil vom 19.03.2014 (Az.: 8 K 1816/13) hat das Verwaltungsgericht Aachen entschieden, dass ein Insolvenzverwalter einen Anspruch gegenüber der Finanzverwaltung auf Auskunft nach dem Informationsfreiheitsgesetz für das Land NRW auch in Anfechtungsangelegenheiten hat.

Der Insolvenzverwalter über das Vermögen der Firma Tief und Straßenbau GmbH wandte sich nach eröffnen des Insolvenzverfahrens an das Finanzamt B. und bat um Auskunft, welche Zahlungen das Finanzamt unter der Steuernummer der Firma C Tief und Straßenbau GmbH erhalten habe, welche Vollstreckungsmaßnahmen das Finanzamt gegen die Insolvenzschuldnerin ergriffen habe und wann das Finanzamt von der Zahlungsunfähigkeit der Insolvenzschuldnerin erfuhr. Das Finanzamt lehnte die Akteneinsicht mit Ablehnungsbescheid sowie Einspruchsentscheidung ab, wogegen der Kläger Klage erhob.

Das Verwaltungsgericht Aachen gab dem Auskunftsanspruch des Klägers statt. Der Anspruch des Klägers ergibt sich aus § 4 Abs. 1 IFG NRW, wonach jede natürliche Person gegenüber den in § 2 IFG genannten Stellen Anspruch auf Zugang zu den bei der Stelle vorhandenen amtlichen Informationen hat. Beim Finanzamt B. handelt es sich um eine auskunftspflichtige Stelle. Die begehrten Informationen des Klägers seien auch beim Finanzamt „vorhanden“, da die begehrten Informationen Bestandteile der Verwaltungsunterlagen sind. Der Argumentation des Finanzamtes, der Kläger könne sich die Antworten aus der Buchführung der Insolvenzschuldnerin selbst heraussuchen, könne ebenfalls nicht gefolgt werden. Nach § 5 Abs. 4 IFG NRW stehen dem Informationszugang nur die Fälle entgegen, in denen dem Antragsteller die Information bereits zur Verfügung gestellt worden sind oder sich der Antragsteller die Information in zumutbarer Weiser aus allgemein zugänglichen Quellen beschaffen kann. Dies sei im vorliegenden Fall nicht zu bejahen gewesen.

Anmerkung:
Das Informationsfreiheitsgesetz, auch IFG oder vollständig Gesetz zur Regelung des Zugangs zu Informationen des Bundes, ist ein deutsches Gesetz zur Informationsfreiheit. Bisher haben 12 Bundesländer für ihren Zuständigkeitsbereich eigene ähnliche Gesetze erlassen. In Bayern, Hessen, Niedersachsen und Sachen existiert hingegen kein Landesinformationsfreiheitsgesetz.

Ähnliche Artikel aus dieser Kategorie

Haustürgeschäfte - Verschärfte Anforderungen an Widerrufsbelehrung!

Bei so genannten Haustürgeschäften, also insbesondere bei Geschäftsabschluss in der Wohnung des Verbrauchers, steht diesem das Recht zu, seine auf Abschluss des Vertrages gerichtete Willenserklärung …

Haustürgeschäft: Zurechnung auf Bank II

Im Anschluss an seine bereits in der Vergangenheit bereits verbraucherfreundliche Entscheidung vom 03.05.2005 (II ZR 319/04) erging eine weitere Entscheidung des II. Senats des Bundesgerichtshofs …

Abfindungsanspruch bei Eigenkündigung durch Arbeitnehmer

Kündigt der Arbeitnehmer das Arbeitsverhältnis aufgrund Verschulden des Arbeitgebers fristlos (z. B. wegen erheblicher Lohnrückstände) und ist auf das Arbeitsverhältnis das Kündigungsschutzgesetz anwendbar, so kann …

Weitere Fragen zu diesem Thema?

Kontaktieren Sie uns! Wir stehen Ihnen täglich von Montag bis Donnerstag von 08:00 - 19:00 Uhr und Freitag von 08:00 - 17:00 Uhr zur Verfügung. Sie konnten uns nicht erreichen? Dann schreiben Sie uns doch eine E-Mail: info@hsp-kanzlei.com

Tel. +49 9321 91820

Kontakt

Domstraße 2

Telefon:  +49 931 32937390
Telefax:  +49 931 329373950

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag: 08:00 - 19:00 Uhr
Freitag: 08:00 - 17:00 Uhr

ConneKT 12

Telefon:  +49 9321 91820
Telefax:  +49 9321 918220

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag: 08:00 - 19:00 Uhr
Freitag: 08:00 - 17:00 Uhr

Marktplatz 7

Telefon:  +49 9341 846870
Telefax:  +49 9341 8468750

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag: 08:00 - 19:00 Uhr
Freitag: 08:00 - 17:00 Uhr