Landesbank Berlin und IBV weiter unter Druck

Landesbank Berlin und IBV weiter unter Druck

Das Landgericht Berlin hat ein erstes Strafurteil über die Manager des Konzerns der Bankgesellschaft Berlin (BGB) gefällt: Ulf Decken und Jochen Zeelen, Ex-Vorstände Landesbank Berlin (LBB) aus dem BGB-Konzern, wurden der Bilanzfälschung schuldig befunden und müssen Geldstrafen im fünfstelligen Bereich zahlen.

Die Situation bezüglich der Fonds der Bankgesellschaft Berlin AG spitzt sich weiter zu, nachdem auch die letzten Verhandlungsrunden zu keinem endgültigen Ergebnis gekommen sind.

Bekanntermaßen legte die Bankgesellschaft Berlin in den 90er Jahren eine Serie geschlossener Immobilienfonds auf, die neben hohen Steuervorteilen auch umfangreiche Mietgarantien sowie das Recht zur Rückgabe der Fondsanteile zum Nominalwert nach Ablauf bestimmter Fristen umfassten. Die Anleger vertrauten auf diese Garantien sowie auf die Qualität der in den einzelnen Fonds enthaltenen Immobilien. Wie mittlerweile erwiesen ist, wurden die viele Objekte den Fonds überteuert verkauft, erwirtschaften sie die prospektierten Renditen nicht und sind die Garantien nicht so umfassend wie im Prospekt dargestellt. Somit bestehen Ansprüche der Fondszeicher gegen die damaligen Kapitalvermittler, finanzierende Banken und die Prospektherausgeber.

Trotz teilweise vernichtenden Ergebnissen der Sonderprüfer in ihren Berichten sind die Verantwortlichen bis heute nicht zu außergerichtlichen Zugeständnissen bereit.

 

Betroffene Fonds:

  • LBB 1
  • LBB 2
  • LBB 3
  • LBB 4
  • LBB 5
  • LBB 6
  • LBB 7
  • LBB 8
  • LBB 9
  • LBB 10
  • LBB 11
  • LBB 12
  • LBB 13

 

  • IBV Deutschland 1
  • IBV Deutschland 2
  • IBV Deutschland 3

 

  • IBV Fonds International 1
  • IBV Fonds International 2

Ähnliche Artikel aus dieser Kategorie

Keine Lohnpfändung bei Arbeitgeberwechsel nach Insolvenzeröffnung

Am 10.12.2008 entschied das Landgericht Mosbach, (Az. 5 S 46/08), dass § 114 Abs. 1 InsO nur auf Vorausabtretungen aus Arbeitsverhältnissen anwendbar ist, die zum …

Schrottimmobilien - BGH schafft Klarheit

Der Europäische Gerichtshof hatte am 25.10.2005 Vorgaben zur Verwirklichung des europarechtlichen Verbraucherschutzes für die deutsche Rechtsprechung aufgestellt, mit deren Umsetzung war der XI. Zivilsenat des …

Kündigung im Alter - Diskriminierung

Eine altersdiskriminierende Kündigung ist auch in einem Betrieb, der nicht mehr als zehn Mitarbeiter hat, nach dem allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz unwirksam. Das BAG hatte in seinem …

Weitere Fragen zu diesem Thema?

Kontaktieren Sie uns! Wir stehen Ihnen täglich von Montag bis Donnerstag von 08:00 - 19:00 Uhr und Freitag von 08:00 - 17:00 Uhr zur Verfügung. Sie konnten uns nicht erreichen? Dann schreiben Sie uns doch eine E-Mail: info@hsp-kanzlei.com

Tel. +49 9321 91820

Kontakt

Domstraße 2

Telefon:  +49 931 32937390
Telefax:  +49 931 329373950

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag: 08:00 - 19:00 Uhr
Freitag: 08:00 - 17:00 Uhr

ConneKT 12

Telefon:  +49 9321 91820
Telefax:  +49 9321 918220

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag: 08:00 - 19:00 Uhr
Freitag: 08:00 - 17:00 Uhr

Marktplatz 7

Telefon:  +49 9341 846870
Telefax:  +49 9341 8468750

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag: 08:00 - 19:00 Uhr
Freitag: 08:00 - 17:00 Uhr