Comroad AG: OLG Frankfurt spricht Aktionär erstmals Schadensersatz zu!

Comroad AG: OLG Frankfurt spricht Aktionär erstmals Schadensersatz zu!

Entgegen der bisherigen Rechtsprechung der mit dem Comroad-Betrug befassten Gerichte hat das OLG Frankfurt/Main (Az. 1 U 149/04) einem Aktionär nunmehr erstmals Schadensersatz auf Rückzahlung seiner Einlage zugesprochen.

Der ehemalig Vorstand Bodo Schnabel, welcher wegen Anlagebetrugs verurteilt wurde und sich noch in Haft befindet, hatte im großen Stil angebliche Umsätze der Comroad AG fingiert und mittels falscher Ad-hoc-Mitteilungen vielfach Anleger zum Erwerb der völlig überbewerteten Comroad-Aktie verleitet. Nach Bekanntwerden der betrügerischen Aktivitäten des Vorstands Schnabel war der Kurs des Papieres eingebrochen.

Die auf dieser Grundlage von Anleger gegen die Comroad AG bzw. den Vorstand Schnabel erhobenen Klagen auf Ersatz der Erwerbskosten der Comroad-Aktie scheiterten bislang in aller Regel daran, dass die Anleger die Ursächlichkeit der falschen Ad-hoc-Mitteilungen für ihren Kaufentschluss sowie einen Schädigungsvorsatz des Vorstands Schnabel nicht nachweisen konnten.

In der Folge der Infomatec-Entscheidungen des Bundesgerichtshofs gesteht das OLG Frankfurt nunmehr den Anlegern Erleichterungen insbesondere hinsichtlich des Nachweises des Schädigungsvorsatzes des Vorstands Schnabel zu. Im konkreten, vom OLG Frankfurt entschiedenen Fall kommt das Gericht darüber hinaus zu dem Schluss, dass auch eine glaubwürdige Zeugenaussage des Anlegers selbst zum Nachweis der Ursächlichkeit der falschen Ad-hoc-Mitteilungen für dessen Kaufentschluss ausreicht. Die Comroad AG hat gegen das Urteil Revision zum Bundesgerichtshof eingelegt (Az. II ZR 103/05), deren Ergebnis abzuwarten bleibt.

Durch die Entscheidung des OLG Frankfurt werden die Anlegerrechte entscheidend gestärkt, so dass in Zukunft zumindest mit einer erhöhten Vergleichsbereitschaft der Comroad AG zu rechnen sein dürfte.

Ähnliche Artikel aus dieser Kategorie

Wichtige Änderung im AGB – Recht: Kündigung per E-Mail

Durch das „Gesetz zur Verbesserung der zivilrechtlichen Durchsetzung von verbraucherschützenden Vorschriften des Datenschutzrechts“ (BGBl. I 2016, Seite 233) hat der Gesetzgeber § 309 Nr. 13 …

Fristlose Kündigung bei Internetnutzung II - Anonymisierungssoftware

Anknüpfend an seine Rechtsprechung vom 07.07.2005 (siehe .Fristlose Kündigung bei Nutzung des Internets während der Arbeitszeit.) hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) mit Urteil vom 12.01.2006 (Az. …

Rückzahlung von Arbeitsentgelt

Am 27.10.2004 entschied das Bundesarbeitsgericht (BAG), dass von einem Arbeitgeber, nach dessen Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens, geleistete Vergütung, im Wege der Anfechtung zurückgefordert werden …

Weitere Fragen zu diesem Thema?

Kontaktieren Sie uns! Wir stehen Ihnen täglich von Montag bis Donnerstag von 08:00 - 19:00 Uhr und Freitag von 08:00 - 17:00 Uhr zur Verfügung. Sie konnten uns nicht erreichen? Dann schreiben Sie uns doch eine E-Mail: info@hsp-kanzlei.com

Tel. +49 9321 91820

Kontakt

Domstraße 2

Telefon:  +49 931 32937390
Telefax:  +49 931 329373950

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag: 08:00 - 19:00 Uhr
Freitag: 08:00 - 17:00 Uhr

ConneKT 12

Telefon:  +49 9321 91820
Telefax:  +49 9321 918220

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag: 08:00 - 19:00 Uhr
Freitag: 08:00 - 17:00 Uhr

Marktplatz 7

Telefon:  +49 9341 846870
Telefax:  +49 9341 8468750

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag: 08:00 - 19:00 Uhr
Freitag: 08:00 - 17:00 Uhr